Udo Eberl, Südwestpresse:

.... Das Vokalensemble Ulmer Münster begeisterte im vollen Stadthaussaal mit Chormusik unterschiedlichster Färbung von Bryars bis Pärt. Das klang wie aus einem Guss. Die fünf Kompositionen wurden durch „Bruchstücke“ verknüpft. Während die nahe am Freejazz angesiedelten Dialoge von Grözinger und Anissegos zum spannenden Wechselbad wurden, klang die Uraufführung von Laurie Schwartzs „Knee-Plays of Penikese, 1 & 2“ für Violine, Elektronik und Field Recordings eher lapidar.

Dann führte die „Stimmung“ weiter, ins benachbarte Ulmer Münster: zu Karl-Heinz Stockhausens Komposition aus dem Jahr 1968 in einer kompakten einstündigen Version.....